Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Viele Patienten mit Kopfschmerz finden Behandlung nicht gut

BRÜSSEL (spe). Rund 60 Prozent der Kopfschmerzpatienten sind mit ihrer Behandlung unzufrieden. Dies hat eine europaweite Befragung der Europäischen Kopfschmerzallianz (EHA) ergeben. Die EHA wertete die Antworten von 1642 Patienten sowie von 13 Patientenorganisationen aus zwölf Ländern aus.

84 Prozent der Patienten waren weiblich. 82 Prozent von ihnen litten unter Migräne. Außer Deutschland nahmen Belgien, Finnland, Island, Italien, die Niederlande, Norwegen, Serbien, Spanien, Schweden und Großbritannien an der Untersuchung teil. Als Grund für ihre Unzufriedenheit gaben 540 Patienten eine unzureichende Therapie an. 291 Betroffene beklagten, dass es schwierig sei, einen Spezialisten ausfindig zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »