Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Abspecken bessert auch Migräne

PROVIDENCE (otc). Gewichtsverlust in Folge einer Adipositas-Op kann Migräne bessern. Das belegt jetzt eine Studie von US-Forschern aus Providence, Rhode Island.

Die 24 Migräne-Patienten hatten vor der Operation (Magenband oder -bypass) einen BMI von im Mittel 46,6 (Neurology 2011; 76: 13). Innerhalb von sechs Monaten sank der BMI auf im Mittel 34,6, die Patienten hatten durchschnittlich 33,2 kg abgenommen.

Gleichzeitig nahmen die Tage mit Migräne von 11,1 präoperativ auf 6,7 Tage nach der Op ab. Ob dieser Effekt auch durch eine moderatere Gewichtsabnahme zu erzielen sei, müssen weitere Studien zeigen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »