Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Interventionelle Therapie bei Migräne?

Mit interventionellen Verfahren können bei manchen Patienten mit bislang therapieresistenter Migräne Erfolge erzielt werden. Die Methoden bedürfen allerdings noch der weiteren Erforschung, um über ihren Nutzen entscheiden zu können.

Von Thomas Meißner

Interventionelle Therapie bei Migräne?

Für Patienten mit therapieresistenter Migräne wird nach neuen Behandlungsoptionen gesucht.

© absolut / fotolia.com

FRANKFURT AM MAIN. Nicht alles, was Migräne-Patienten angeboten wird, ist als glaubwürdig anzusehen. Dazu zählt Professor Stefan Evers von der Neurologischen Universitätsklinik Münster zum Beispiel die chirurgische Durchtrennung des Augenbrauenmuskels (M. corrugator).

Darüber veröffentlichte Studien, darunter auch eine placebokontrollierte Untersuchung, seien nicht seriös, warnte der Neurologe beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt am Main.

Häufiger Migräne bei offenem Foramen ovale

Anders sieht es bei Migräne-Patienten mit einem Rechts-Links-Shunt des Herzens bei offenem Foramen ovale (PFO) aus. In einer Pilotstudie waren nach Verschluss des PFO 30 bis 75 Prozent der Patienten von ihrer Migräne befreit. In einer kontrollierten Studie, in der per Herzkatheter auch Scheineingriffe vorgenommen worden waren, konnte dies jedoch nicht bestätigt werden.

Ein halbes Jahr nach der Operation waren in der tatsächlich operierten Patientengruppe fünf Prozent migränefrei, unter den Probanden mit Scheinoperation vier Prozent. Allerdings hatte sich bei 42 Prozent der Patienten der Verumgruppe die Attackenfrequenz um mindestens die Hälfte reduziert, in der Placebo-Gruppe dagegen nur bei 23 Prozent - ein signifikanter Unterschied.

"Da muss zumindest was dran sein", so Evers. Möglicherweise gebe es im rechten Herzen endokrin aktive Zellen, deren vasoaktive Produkte durch das PFO rascher als normal ins Gehirn gelangen könnten, so eine Hypothese.

Zumindest bei einigen Patienten mit schweren und therapieresistenten Cluster- und Migräne-Kopfschmerzen führt die Lidocain / Kortison-Blockade des Nervus occipitalis major zu gewissen Erfolgen, berichtete Evers. Begründen lässt sich ein solches Vorgehen mit der funktionellen und neuroanatomischen Konvergenz des N. occipitalis mit dem trigeminalen System.

Aber auch die Stimulation des Nervs per Schrittmacher über eine subkutane Elektrode war in einer Pilotstudie bei Patienten mit chronischer Migräne, also mit mehr als 15 Tage pro Monat dauernden Kopfschmerzen, zunächst erstaunlich erfolgreich: Es kam zu anhaltender Schmerzfreiheit über mehr als 1,5 Jahre. In dem kontrollierten und noch laufenden Studienprogramm ONSTIM* relativiert sich dies etwas.

Nach vorläufigen Ergebnissen wurde bei Patienten, die die Stimulation selbst modulieren können, die Attackenfrequenz um etwa 40 Prozent reduziert, die Zahl der Migräne-Tage pro Monat sank von initial 22 auf 15.

Botulinumtoxin kann chronische Migräne lindern

Seit Langem diskutiert wird außerdem die Wirksamkeit von Botulinumtoxin. Bei episodischer Migräne waren die meisten Studien mit der Substanz negativ verlaufen. Bei Patienten mit chronischer Migräne gab es im PREEMPT**-Studienprogramm in den USA und Europa zwar keinen Unterschied zu Placebo-Injektionen hinsichtlich der Zahl der Kopfschmerz-Episoden.

Die Zahl der Kopfschmerztage pro Monat konnte jedoch in der Verumgruppe um durchschnittlich 8,4 Tage gesenkt werden und unter Placebo um 6,6 Tage - ein signifikanter Unterschied (Cephalalgia 2010; 30: 793, Cephalalgia 2010; 30: 804, Headache 2010; 50: 921).

*ONSTIM: Occipital Nerve Stimulation for the Treatment of Intractable Migraine
**PREEMPT: Phase III REsearch Evaluating Migraine Prophylaxis Therapy

[26.05.2011, 12:54:22]
Friedrich Fuchs 
Die Festbetragsgruppe der Triptane
Für manche Patientinnen und Patienten ein Fiasko: Seit September 2010 werden für manche Triptane in der Apotheke Aufzahlungen von bis zu ca. € 55,- pro Packung fällig.

Die Ursache dafür: Die Triptane wurden vom G-BA 2004 in einer Festbetragsgruppe zusammengefasst, zum Sept. 2010 folgte eine Absenkung der Festbeträge. Nur für Sumatriptan und Rizatriptan gelten die bisherigen Zuzahlungsregelungen, für alle anderen Triptane muss teilweise kräftig aufgezahlt werden. Verlierer sind die Patientinnen und Patienten, bei denen die aufzahlungsfreien Triptane nicht wirksam oder nicht verträglich sind.

Gerade für diese Patientinnen und Patienten würde sich also eine interventionelle Therapie - falls diese denn wirksam ist - also besonders lohnen! ???

Argumente gegen die Zusammenfassung der Triptane zu einer Festbetragsgruppe:

http://www.ck-wissen.de/ckwiki/index.php?title=Triptane_-_Festbetragsregelung

Kurzadresse: http://tinyurl.com/CKWFBTT
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »