Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Akupunktur hat bei Migräne die Nase vorn

NEU-ISENBURG (mar). Migräneattacken lässt sich mit Akupunktur besser vorbeugen als mit Flunarizin, so das Ergebnis einer Studie aus China.

In der einfach verblindeten Studie zur Migräneprophylaxe wurden 140 Patienten, die an Migräne mit oder ohne Aura litten, randomisiert zwei Therapiegruppen zugeteilt.

Gruppe 1 erhielt dreimal pro Woche eine Akupunkturbehandlung plus Placebo als Tablette jeden Abend, Gruppe 2 entsprechend eine Scheinakupunktur plus Flunarizin (10 mg in den ersten beiden Wochen, danach 5 mg).

Der Erfolg der Therapie wurde nach 4 und 16 Wochen erfasst (Pain 2011; 152: 1864).

Reduktion um 50 Prozent nötig

Primärer Studienendpunkt war der Anteil der Patienten (Responderrate), bei denen es zu einer Reduktion der Migränetage um mindestens 50 Prozent kam.

Die Responderrate war in der Akupunktur-Gruppe mit 56 Prozent statistisch signifikant höher als in der Flunarizin-Gruppe (37 Prozent; p < 0,05).

Keine signifikanten Unterschiede ergaben sich für sekundäre Endpunkte, zu denen etwa die Zahl der Migränetage, die mit einer visuellen Analogskala bestimmte Schmerzstärke und die anhand des SF-36-Fragebogens ermittelte Lebensqualität gehörten.

Eingeschränkte Aussagekraft?

Nach Ansicht von Professor Christoph Diener vom Universitätsklinikum Essen ist die Aussagekraft der Studie jedoch eingeschränkt - zum einen wegen der geringen Teilnehmerzahl und zum anderen wegen des Vergleichs zweier verschiedener Therapieformen.

Es sei nicht möglich, den Einfluss der Placebomedikation in der Akupunktur-Gruppe abzuschätzen, so Diener (Kopfschmerz-News 2011; 3: 14).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »