Dienstag, 28. Juli 2015
Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Auf Migräne folgt oft eine Depression

BOSTON (mut). Frauen mit Migräne - mit oder ohne Aura - werden zu 40 Prozent häufiger depressiv als Frauen ohne.

Damit bestätigt die Women's Health Study kleinere Studien, wonach bei Frauen mit Migräne das Depressionsrisiko deutlich erhöht ist. Über 36.000 Frauen, die zunächst keine Depression hatten, wurden nach 14 Jahren erneut untersucht.

Etwa 18 Prozent hatten anfangs Migräne. 14 Prozent von ihnen entwickelten in den folgenden 14 Jahren eine Depression, aber nur 10 Prozent der Frauen ohne Migräne. Der Rat an Ärzte: bei Migräne-Patientinnen auf Depressionen zu achten (Neurology 2012, Epub 22. Februar).

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Welt-Hepatitis-Tag: Immer mehr Hepatitis E-Diagnosen

Mit dem Motto "Hepatitis verhindern - Es liegt an Dir" wird heute, dem Welt-Hepatitis-Tag, auf Möglichkeiten der Prävention aufmerksam gemacht. Hepatitis E rückt dabei immer stärker in den Fokus. mehr »

Griechischer Pharmamarkt: Ineffizienz, die ihren Preis hat

Extrem hohe Ausgaben, kaum Generika, Fehlanreize im System: Der griechische Pharmamarkt ist von Ineffizienz und Ungereimtheiten geprägt. Ein Vergleich mit Deutschland zeigt die krassen Ungleichgewichte. mehr »

Getestet: Mehr Sex macht auch nicht glücklich

Menschen mit viel Sex sind glücklicher - liegt das nur am Sex? In einer Studie schliefen Paare doppelt so oft miteinander wie sonst. Viel Spaß hatten sie aber nicht. mehr »