Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Neuer IV-Vertrag für Migräne-Patienten im Norden

50 Betriebskrankenkassen im Norden setzen auf ein fachübergreifendes Behandlungskonzept.

KIEL (di). Die Betriebskrankenkassen haben mit der Kieler Schmerzklinik einen Vertrag nach Paragraf 140a zur integrierten Versorgung von Patienten mit Migräne, chronischen Kopfschmerzen und Neuralgien geschlossen.

Die Patienten bekommen eine rund einjährige Langzeittherapie, bei der die Ärzte am Wohnort und die Spezialisten in der Kieler Schmerzklinik zusammenarbeiten. Die Koordination der fachübergreifenden Behandlung übernimmt der Leiter der Schmerzklinik, Professor Hartmut Göbel.

Er ist auch für die Verlaufskontrolle und für Fortbildung und Beratung der Netzwerkpartner verantwortlich. Hierzu zählen bundesweit rund 400 niedergelassene Fachärzte mit dem Schwerpunkt Schmerztherapie.

Drei Phasen der Behandlung

Die Behandlung erfolgt in drei Phasen: zunächst wird die Schmerzerkrankung durch einen Schmerztherapeuten diagnostiziert und in Schweregrade eingestuft. In Phase zwei erfolgt bei schweren Schmerzerkrankungen eine vollstationäre neurologisch-verhaltensmedizinische Behandlung.

In Phase drei wird der Patient ein Jahr lang weiter begleitet. In regelmäßigen Abständen erfolgt eine Verlaufs- und Erfolgskontrolle.

Über die Aufnahme in das Behandlungsprogramm wird anhand von sektorübergreifend definierten Kriterien entschieden.

Insgesamt bieten 50 Betriebskrankenkassen, die in der Vertragsarbeitsgemeinschaft Nord zusammengeschlossen sind, ihren Versicherten das Behandlungsprogramm an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »