Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Neurologie

Migräne durch Hirn-Aneurysma?

JEKATERINBURG. Neurologen aus Jekaterinburg haben herausgefunden, dass Patienten mit nicht rupturiertem intrakraniellem Aneurysma (SIA) vermehrt an Migräne ohne Aura leiden.

In einer prospektiven Fall-Kontroll-Studie wurden 199 Personen, die wegen eines SIA stationär aufgenommen wurden, sowie eine Kontrollgruppe nach Kopfschmerzen im vorausgegangenen Jahr befragt.

Von den SIA-Patienten hatten 62,3% im Jahr zuvor an Kopfschmerzen gelitten. Die Prävalenz war damit fast doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe (32,5%).

Aber nur Migräne ohne Aura war mit 39,2% bei den SIA-Patienten signifikant häufiger auf als in der Kontrollgruppe mit 8,8% (J Headache Pain 2013, 14:15). (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »