Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Kooperation zur Prävention von Rückenschmerzen

KÖLN (eb). Die Kölner Madaus AG und das Forschungs-und Präventionszentrum (FPZ) wollen künftig in Sachen Gesundheit für den Rücken enger zusammenarbeiten.

Das gab der Naturheilmittel-Hersteller in Köln bekannt. Bereits bei der Frühjahrs-Aktion "Deutschland den Rücken stärken", die das FPZ organisiert hatte, war das Unternehmen als Sponsor beteiligt.

Nach Angaben der Madaus-Kommunikationschefin Ute-Gisela Minnerop sei bei diesem ersten Engagement klar geworden, daß das Unternehmen und FPZ sich gut ergänzen. Ab August wird das Unternehmen erneut die FPZ-Aktion zur Prävention von Rückenerkrankungen begleiten.

Topics
Schlagworte
Rückenschmerzen (467)
Krankheiten
Rückenschmerzen (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »