Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Kooperation zur Prävention von Rückenschmerzen

KÖLN (eb). Die Kölner Madaus AG und das Forschungs-und Präventionszentrum (FPZ) wollen künftig in Sachen Gesundheit für den Rücken enger zusammenarbeiten.

Das gab der Naturheilmittel-Hersteller in Köln bekannt. Bereits bei der Frühjahrs-Aktion "Deutschland den Rücken stärken", die das FPZ organisiert hatte, war das Unternehmen als Sponsor beteiligt.

Nach Angaben der Madaus-Kommunikationschefin Ute-Gisela Minnerop sei bei diesem ersten Engagement klar geworden, daß das Unternehmen und FPZ sich gut ergänzen. Ab August wird das Unternehmen erneut die FPZ-Aktion zur Prävention von Rückenerkrankungen begleiten.

Topics
Schlagworte
Rückenschmerzen (473)
Krankheiten
Rückenschmerzen (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »