Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Stiftung plädiert für Umdenken bei Rückenschmerz

GÜTERSLOH (dpa). Etwa 70 Prozent der Deutschen haben mindestens einmal im Jahr Rückenschmerzen. Die Bertelsmann Stiftung bezweifelt jedoch, daß die Zahl der Patienten mit Beschwerden in den vergangenen Jahrzehnten wirklich zugenommen hat.

"Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule sind heute nicht häufiger als im Mittelalter", sagte Eckhard Volbracht, Projektleiter der Stiftung, in Gütersloh. Betroffene gingen jedoch früher zum Arzt und setzten die "medizinische Maschinerie" teils unnötig in Gang. Die Patienten sollten aktiv bleiben und sich bewegen, empfahl Volbracht: "Rückenschmerzen haben in der Regel gute Heilungschancen". Langwierige, aufwendige und teure Behandlungen seien bei mehr als 80 Prozent der Patienten unnötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »