Ärzte Zeitung, 18.03.2005

BUCHTIP

Rückenschule für Therapeuten

Alle notwendigen Informationen für die Planung und kreative Gestaltung von Rückenschulungen hat der Sportlehrer und selbständige Krankengymnast Dietmar Wottke aus Burghausen in einem Buch zusammengefaßt.

Es richtet sich in erster Linie an Trainer und Therapeuten, die selbst mit der präventiven oder orthopädisch-rehabilitativen Rückenschule befaßt sind.

Ausgehend von Anatomie und Physiologie stellt Wottke die Ursachen von Rückenschmerzen dar und schildert die Vorgehensweise bei der klinischen und apparativen Diagnostik. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über die heutigen operativen und konservativen Therapiemöglichkeiten.

Schwerpunkt des Buches sind aber die Kapitel zum rückengerechten Verhalten, zur Funktionsgymnastik und zu Entspannungsverfahren. Besonders für Leser ohne pädagogische Vorbildung dürften die didaktischen Hinweise, etwa zum Lehrerverhalten oder zur Lernpsychologie, interessant sein. Ergänzt wird dieses Kapitel durch Kopiervorlagen zur Organisation eines Rückenschulkurses.

Die systematische Gliederung und Gestaltung des Buches und der einzelnen Kapitel macht die Inhalte sehr übersichtlich, das Nachschlagen einzelner Themen gelingt problemlos. Viele Zeichnungen, Grafiken und Tabellen sowie Merksätze ergänzen die Texte. (ner)

Dietmar Wottke: Die große orthopädische Rückenschule, Springer Verlag, Heidelberg 2004, 260 Seiten, 39,95 Euro, ISBN 3-540-20467-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »