Ärzte Zeitung, 16.03.2007

Erfolgreiches Modellprojekt zu Rückenschmerz

FRANKFURT/MAIN (dpa). Derzeit läuft in fünf Städten Deutschlands ein Modellprojekt für Patienten mit chronischem Rückenschmerz. Die erste Auswertung zeige, "was moderne Schmerzmedizin leisten kann, wenn sie rechtzeitig eingesetzt wird". Das hat Dr. Thomas Nolte aus Wiesbaden beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main gesagt.

Das Projekt läuft seit eineinhalb Jahren in Wiesbaden, Göppingen, Köln, Bremen und Chemnitz. 200 Patienten wurden in dem Projekt vier bis acht Wochen lang mindestens zehn Stunden wöchentlich von Schmerzmedizinern, Fachärzten, Psychologen und Physiotherapeuten behandelt.

Die Auswertung der Daten der ersten 80 Patienten sei überaus positiv, so Nolte: Die Schmerzintensität sank (auf einer Skala von 0 bis 100) in vier Wochen von 63 auf 25 Punkte, in acht Wochen auf 18 Punkte. Nach vier Wochen konnten 57 Prozent der Patienten wieder arbeiten, nach acht Wochen 92 Prozent.

Topics
Schlagworte
Rückenschmerzen (467)
Personen
Thomas Nolte (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »