Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Hauptstadtkongress: Multimodale Schmerzkonzepte

BERLIN (eb). Multimodale Schmerzkonzepte stehen im Mittelpunkt beim Deutschen Ärzteforum des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit. Es findet statt am 5. Mai 2010 zwischen 14  Uhr und  15.45 Uhr im Internationalen Kongresszentrum in Berlin. Das hat die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) mitgeteiltt.

Die DGSS-Mitglieder Privatdozent Dominik Irnich, Professor Michael Pfingsten, Dr. Reinhard Sittl und Dr. Ulf Marnitz referieren bei der Veranstaltung über Charakteristika und (Irr-)Wege chronischer Schmerzpatienten, multimodale Therapiekonzepte und ihren Einsatz unter anderem bei Rückenschmerz.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de/index.php?id=434&id_programm=73&detail=1&kongress=a&tag=05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »