Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Yoga dehnt die Schmerzen weg

SEATTLE (St). Ob mit Yoga oder Stretching: Dehnung lindert Rückenschmerzen. Die Wirkung hält sogar mehrere Monate an, fanden US-Forscher heraus. Allerdings nur unter gewissen Umständen.

Ein gut gedehnter Rücken schmerzt nicht

Yoga im Freien: Wenn richtig gedehnt wird, hilft es gegen Rückenschmerzen.

© Marcel Mooij / fotolia.com

US-Forscher haben bei 228 Patienten mit Rückenschmerzen drei Strategien untersucht (Arch Intern Med 2011; online 24. Oktober).

Die Patienten erhielten jeweils über zwölf Wochen entweder wöchentlich Yoga-Unterricht (à 75 Minuten) oder Stretching-Unterricht (à 52 Minuten).

Eine dritte Gruppe erhielt lediglich ein Selbsthilfe-Buch mit Informationen zu Rückenschmerzen und Vorschlägen für Übungen und Lebensstiländerungen; diese Gruppe diente als Kontrolle.

Funktion anhand des RDQ gemessen

In den Kursen wurden die Patienten zudem angehalten, an möglichst vielen Tagen selbständig zu üben. 63 Prozent der Yoga-Schüler und 82 Prozent der Stretching-Schüler schafften dies auch mindestens dreimal pro Woche.

Der Funktionsstatus des Rückens wurde mit dem Modified Roland Disability Questionnaire (RDQ) anhand einer 23-Punkte-Skala erfragt.

Der Schmerzpegel wurde mit einer numerischen 11-Punkte-Skala gemessen. Die Daten wurden zu Beginn der Studie, nach sechs, zwölf und 26 Wochen per Telefon erhoben.

Schmerzmittelverbrauch ging zurück

Der Schmerzmittelverbrauch reduzierte sich danach sowohl in der Yoga- als auch in der Stretching-Gruppe von Interview zu Interview deutlich, nicht jedoch in der Kontrollgruppe.

Etwa ein Drittel der Probanden, quer durch alle Studiengruppen, suchte während der Studienzeit zusätzliche Hilfe durch Massagen oder bei einem Chiropraktiker.

Die rückenschmerzbedingten Funktionsstörungen verbesserten sich in allen drei Gruppen, allerdings in deutlich unterschiedlichem Ausmaß.

Erfolg auch noch am Studienende

Im Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte sich bei den Yoga-Schülern nach 12 und nach 26 Wochen eine stärker verbesserte Funktion (mittlere RDQ-Differenz 2,5 und 1,8 Punkte).

Ähnlich war das Bild bei nach 12 und 26 Wochen bei der Stretching-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe (RDQ-Differenz 2,2 und 1,5 Punkte).

Auch am Studienende waren die Erfolge noch deutlich: Im Vergleich zur Kontrollgruppe bezeichneten 2,75-mal mehr Yoga- und 2,58-mal mehr Stretching-Patienten ihre Rückenschmerzen als besser, viel besser oder vollständig verschwunden.

Forscher empfehlen Kurse

Fazit der Forscher: Da sich Yoga-Kurse in ihrer Art enorm unterscheiden, sollten Rückenschmerz-Patienten Kursen für Anfänger oder Kursen mit therapeutischer Orientierung zugewiesen werden.

Bei Patienten, die Stretching-Kurse besuchen, sollte sichergestellt sein, dass vor allem Rücken und Beine ausreichend gedehnt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »