Ärzte Zeitung, 19.04.2013

Rückenschmerzen

Patienten für Studie gesucht

Sportmediziner des Uniklinikums Dresden gehen der Frage nach, wie sich das Risiko von Rückenbeschwerden sowie die Effizienz von Prävention und Therapie verlässlich messen lässt.

DRESDEN. Für eine Studie zur Beurteilung von Rückenschmerzen suchen Dresdner Sportmediziner Freiwillige im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. Gesucht werden Personen mit und ohne Rückenbeschwerden, die über einen Zeitraum von sechs Monaten als Probanden an der Studie teilnehmen möchten, teilt die Uniklinik mit.

Gemeinsam mit Fachkollegen aus Potsdam, Heidelberg und München/Frankfurt am Main wollen die Dresdner Wissenschaftler im Rahmen einer Zentralstudie des Netzwerks "MiSpEx" (National Research Network for Medicine in Spine Exercise) einen "Rumpf-Stabilitäts- und Funktionsindex" entwickeln. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft.

Erfasst werden in der Studie die maximale Kraftleistungsfähigkeit, das Schmerzempfinden, das Gleichgewichtsgefühl und die neuromuskuläre Ermüdungswiderstandsfähigkeit.

Die Probanden nehmen während der sechs Monate an einem speziell entwickelten Trainingsprogramm teil, das sie in den ersten drei Wochen des Studienzeitraums unter Anleitung geschulter Physiotherapeuten in Kleingruppen durchführen.

Später soll das erlernte Programm selbstständig weitergeführt werden. Abschließend erhalten die Probanden eine persönliche Auswertung ihrer sensomotorischen Fähigkeiten sowie ihrer Rumpfmuskulatur. (eb)

Nähere Informationen zur Studie per Tel.: 0351 / 458 59 70; E-Mail: philipp. floessel@uniklinikum-dresden.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »