Ärzte Zeitung, 24.04.2013

US-Studie zeigt

Osteopathie lindert chronische Kreuzschmerzen

Weniger Pein, aber nicht mehr Beweglichkeit: Chronische Schmerzen im unteren Rücken sprechen offenbar auf eine manuelle Behandlung gut an. Funktionelle Verbesserungen darf man aber nicht erwarten.

Von Dagmar Kraus

Osteopathie lindert chronische Kreuzschmerzen

Bei chronischem Kreuzweh kann eine manuelle Behandlung die Schmerzen lindern.

© Dan Race/fotolia.com

DALLAS / FORT WORTH. Zur Frage, ob die spinale Manipulation bei nichtspezifischem chronischem Kreuzschmerz effektiv ist, gibt es unterschiedliche Meinungen.

Zwar wird in den US-amerikanischen Leitlinien die Osteopathie (OMT) als Behandlungsoption in Erwägung gezogen, in einem Cochrane-Review schnitt die Methode jedoch nicht besser ab als eine Sham-Behandlung.

Ganz anders beurteilen texanische Wissenschaftler das alternative Therapieverfahren: Sie attestieren der Osteopathie aufgrund der Ergebnisse ihrer randomisierten, doppelblinden, Sham-kontrollierten Studie eine eindeutig schmerzlindernde Wirkung, wobei der Therapieeffekt gemäß den Kriterien der Cochrane Back Review Group mindestens als mittel eingestuft werden konnte (Ann Fam Med 2013; 11: 122-129). Die ebenfalls geprüfte Ultraschalltherapie (UST) hingegen enttäuschte.

455 Patienten untersucht

John C. Licciardone von der University of North Texas Health Science Center und seine Kollegen hatten an insgesamt 455 Patienten mit chronischen nichtspezifischen Kreuzschmerzen die Effektivität der beiden Methoden (OMT + UST) im Vergleich zur jeweiligen Sham-Behandlung überprüft.

Während acht Wochen mussten sich die Probanden sechs Behandlungen unterziehen und wurden entweder mit OMT + UST, OMT + Sham-UST, Sham-OMT + UST oder Sham-OMT + Sham-UST behandelt.

Nach zwölf Wochen waren die OMT-Patienten im Vergleich zu den Sham-OMT-Patienten deutlich im Vorteil: Nach der OMT-Behandlung war die Kreuzschmerzintensität - gemessen anhand der visuellen Analogskala - stärker gesunken als nach der Sham-Manipulation (-18 mm versus -9 mm; p = 0,002).

Die Schmerzsymptomatik hatte sich bei 63 Prozent der OMT-Gruppe um mehr als 30 Prozent gebessert und bei 46 Prozent der Sham-Gruppe.

Über eine Schmerzlinderung um mehr als 50 Prozent konnte sich die Hälfte der OMT-Patienten freuen, aber nur ein Drittel der Sham-Behandelten.

Die effektivere Schmerzlinderung spiegelte sich auch in einem geringeren Schmerzmittelverbrauch und in einer größeren Zufriedenheit der OMT-Patienten (p < 0,001) wider.

Die Ultraschallbehandlung hingegen blieb in jeder Hinsicht ohne Effekt und hatte keine statistische Bedeutung für die Wirksamkeit der Osteopathie.

Funktionelle Einschränkung bleibt bestehen

Doch auch wenn die osteopathische Manipulation den Schmerz genommen hat, die funktionelle Einschränkung (Roland Morris Disability Questionnaire) verbesserte sich dadurch nicht.

Zwar waren etwas mehr Patienten nach OMT wieder arbeitsfähig als nach der Sham-Intervention, allerdings blieb der Unterschied ohne statistische Signifikanz.

Nach Meinung der Studienautoren ist die Osteopathie eine effektive Methode um Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen Linderung zu verschaffen.

Sie sei sicher, günstig und werde von den Patienten gut akzeptiert. Der Patient profitiere aber nur in puncto Schmerzsymptomatik und nicht in puncto Funktionalität.

|
[24.04.2013, 13:55:08]
Michael Alten 
Osteopathie und randomisierte, doppelblinde Studien........
Leider muss ich an diesem Artikel bemängeln, dass weiterhin keinerlei Verständnis bezüglich der Osteopathie und ihrer Funktionsweise festzustellen ist.
Die Osteopathie besteht nicht nur aus spinalen Manipulationen (Parietale Osteopathie), sondern auch aus viszeralen und kranialen Techniken.
Randomisierte, doppelblinde, Sham-kontrollierten Studien sind sowieso völlig irrelevant und auf die Osteopathie bezogen als unmöglich einzustufen.
Doppelblind bedeutet hier:
Der Patient hat keine Ahnung was mit Ihm geschieht und völlig absurd, der Osteopath weiß nicht was er macht!
Randomisierte Blindstudien und das ist nun einmal die Krux in der Osteopathie, sind nicht anzuwenden.
Solche Therapieformen können nun einmal nur in Einzelfallstudien bewiesen werden. Hier kann ein Beweis der Wirksamkeit nur mittels Cognition-based Medicine geführt werden.

Hochachtungsvoll,

Michael Alten
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »