Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Metaanalyse

Immer mehr Rückenschmerz bei Kindern

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Rückenschmerzen. Darauf weisen aktuelle Studien hin.

ISTANBUL. Die Häufigkeit von Rückenbeschwerden nimmt mit dem Alter zu. Und wer schon in Kindheit und Jugend Rückenschmerzen erlebt, hat eine erhöhtes Risiko, das Leiden auch als Erwachsener zu haben, berichteten Experten auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Istanbul.

Neuere Studien weisen für Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen eine höhere Häufigkeit aus als ältere Arbeiten, wie eine aktuelle Meta-Analyse zeigt.

"Es ist noch nicht ganz klar, ob das eine tatsächliche Zunahme der Beschwerden widerspiegelt, oder in erster Linie ein verstärktes Bewusstsein für das Problem", wird Dr. Teija Lund vom ORTON Orthopädisches Krankenhaus in Helsinki in einer Mitteilung der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) zitiert.

"Epidemiologische Studien weisen inzwischen nach, dass Rückenschmerzen in dieser Altersgruppe ein weit verbreitetes Phänomen sind, mit Prävalenzraten von bis zu 60 Prozent. Die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu und erreicht in der Spätpubertät jene bei Erwachsenen", so Lund.

Mädchen haben ein höheres Risiko, an Rückenschmerzen zu leiden als männliche Jugendliche.

Eine von Lund durchgeführte prospektive Langzeitstudie zeigt gezeigt, dass 59 Prozent der Schüler, die vom Schuleintritt bis zur Volljährigkeit beobachtet wurden, im Alter von 18 bis 19 Jahren an Rückenschmerzen litten.

Zu Studienstart, als die Studienteilnehmer sieben bis acht Jahre alt waren, betraf das Problem 9 Prozent der Kinder. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »