Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Häufiger als andere

Zeitarbeiter klagen über Rückenschmerzen

DORTMUND. Zeitarbeiter klagen häufiger über Rücken- oder Nackenschmerzen als andere Beschäftigte. Und das, obwohl sie im Durchschnitt jünger sind. Das ergab eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), die am Freitag in Dortmund vorgestellt wurde.

Von den befragten Zeitarbeitern klagten 44 Prozent über häufige Schmerzen in Rücken, Nacken, Armen oder Beinen. Bei den anderen abhängig Beschäftigten waren es 34 Prozent. Bei Beschwerden wie Nervosität, Reizbarkeit oder Erschöpfung gab es mit jeweils 40 Prozent keinen Unterschied.

Unter den rund 880.000 Zeitarbeitern, 71 Prozent davon Männer, seien schwere körperliche Arbeit, ungünstige Umgebungsbedingungen und Monotonie weit verbreitet, hieß es. Deshalb sollte besonders auf eine ergonomische und gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung geachtet werden.

Die Arbeitsforscher haben die Erwerbstätigenbefragung 2012 unter 20.000 Beschäftigten ausgewertet. Die Befragung wird alle fünf Jahre gemacht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »