Ärzte Zeitung, 29.07.2014

Kommentar zu Paracetamol

Eine suboptimale Studie

Von Peter Leiner

Paracetamol gilt als das am schwächsten wirksame Präparat in der Gruppe der peripher wirkenden Analgetika. Es wird unter anderem von der Deutschen Schmerzliga als Medikament der ersten Wahl bei harmlosen akuten Rückenschmerzen empfohlen.

In der ersten Placebo-kontrollierten Studie mit Paracetamol - PACE - stellt sich nun heraus, dass das Analgetikum bei leichten bis moderaten Schmerzen diese nicht besser lindert als ein Scheinpräparat.

Dieses Studienergebnis ist aber allenfalls ein erster Hinweis auf eine Unwirksamkeit von Paracetamol in dieser Indikation und sollte nicht Anlass sein, die eine oder andere Leitlinie sogleich zu ändern. Denn dazu war die Studie nicht optimal ausgerichtet.

Unter anderem hatten alle Studienteilnehmer außer der Medikation auch Empfehlungen erhalten, die Beweglichkeit auch nichtmedikamentös wiederzuerlangen. Leider haben die Studienautoren es versäumt, genau diesen Aspekt weiter zu klären: Welchen Effekt hat eine nichtmedikamentöse Strategie ohne zusätzliches Paracetamol oder Placebo?

Hätte es auch diesen Studienarm gegeben, hätte das Gesamtergebnis auch eine viel stärkere Aussagekraft. Vielleicht ist Paracetamol in dieser Indikation ja gar nicht so schwach!

Lesen Sie dazu auch:
Rückenschmerz: Paracetamol nicht besser als Placebo?

[29.07.2014, 23:21:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Falsche Studie am falschen Objekt: Falsche Schlussfolgerungen!
Bei den Fachinformation zu Paracetamol steht unter 4.1 Anwendungsgebiete
– leichte bis mäßig starke Schmerzen
– Fieber.

Es ist also n i c h t "Medikament der ersten Wahl bei harmlosen akuten Rückenschmerzen", wie sich die Deutsche Schmerzliga zusammengereimt hat. Und auch die PACE-Studie hat mit Paracetamol das falsche Medikament gewählt.

Ebenso ist ein Placebo gegen "Doktor, ich hab' Rücken" wie es im Ruhrgebiet so treffend heißt, genauso wenig wirksam oder unwirksam. Insbesondere wenn alle Studienteilnehmer außer der Medikation Empfehlungen erhalten, die Beweglichkeit auch nicht medikamentös wieder zu erlangen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Reykjavik/Iceland)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »