Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Krebs: Ursache für Nervenschmerz entdeckt

MANNHEIM (eb). Über die Ursache von Missempfindungen, unter denen Patienten leiden, die mit dem Krebsmedikament Oxaliplatin behandelt werden, berichten Dr. Richard Carr und Kollegen.

Die Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) konnten in Zusammenarbeit mit den Universitäten München und Erlangen eine übersteigerte Erregung von Nervenzellen bei diesen Patienten auf die Funktionsweise eines bestimmten Natriumkanals zurückführen, der unter der Einwirkung von Oxaliplatin und Kälte nicht mehr korrekt schließt und damit Dauererregungen der Nervenzellen verursacht.

Calcium kann die Symptome lindern, teilt die UMM mit. Den neuen Studiendaten zufolge wird so das wiederholte Öffnen des Natriumkanals Nav1.6 unterdrückt (PNAS 2012; 109: 6704-6709).

Topics
Schlagworte
Tumor-Schmerzen (140)
Krebs (9904)
Krankheiten
Krebs (4854)
Wirkstoffe
Oxaliplatin (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »