Ärzte Zeitung, 15.08.2013

Krebs

Erste Leitlinien zu Durchbruchschmerzen

Wie sollen Ärzte Patienten behandeln, die tumorbedingte Durchbruchschmerzen haben? Die Antwort liefern jetzt erstmals veröffentlichten Praxisleitlinien.

Leitlinie zu Durchbruch-Schmerzen

Unerträglich: Durchbruchschmerzen treten blitzartig auf und sind extrem stark.

© olly / fotolia.com

OBERURSEL. Die mit mehr als 180 Seiten umfangreichen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin liefern einen Überblick über die aktuell verfügbaren Methoden zu Diagnostik, Vorbeugung und Behandlung von Patienten mit tumorbedingten Durchbruchschmerzen.

Die meisten an der Erarbeitung der Leitlinien beteiligten Schmerztherapeuten sind sich einig, dass bei tumorbedingten Durchbruchschmerzen stark wirksame Opioid-Analgetika der WHO-Stufe III mit schnellem Wirkeintritt und nicht-retardierter Wirkung die Bedarfsmedikation der ersten Wahl sind.

Die derzeit verfügbaren schnell wirkenden Opioide in dieser Stufe seien allesamt fentanylhaltige Fertigarzneimittel, bei denen das Opioid transmukosal über die Mundschleimhaut oder die Nasenschleimhaut resorbiert werde, so die Leitlinien.

Die optimale Dosis der Opioid-Bedarfsmedikation sollte sowohl bei Einsatz kurz wirksamer nicht-retardierter als auch schnell freisetzender Opioide der WHO-Stufe III durch individuelle Titration ermittelt werden.

Den Empfehlungen zufolge sollte zudem vor der reaktiven Behandlung bei tumorbedingten Durchbruchschmerzen eine Anpassung der Dauerschmerztherapie, also der "Rund-um-die-Uhr-Behandlung", in Betracht gezogen werden. Dadurch könnte gegebenenfalls "einer Manifestation kritischer Durchbruchschmerzen präventiv begegnet werden".

Die Leitlinien liegen in Versionen sowohl für Fachkreise als auch für Patienten vor. Derzeit noch erarbeitet wird die Praxisleitlinie "Tumorschmerz". (ple)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Stiefmütterliche Analgesie

[15.08.2013, 11:43:12]
Dieter Döring 
Erste Leitlinien zu Durchbruchschmerzen
Mal wieder so ein nichtssagender Artikel. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »