Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Abspecken unterstützt die Arthrose-Therapie

Neue Studie bei Patienten mit Kniegelenksarthrose

SYDNEY (FHV). Bei der Behandlung von dicken Patienten mit Knieschmerzen aufgrund einer Arthrose ist die Reduktion des Körpergewichts eine wichtige Behandlungsoption, wie jetzt eine dänische Studie bestätigt.

Bei der beim Welt-Schmerz-Kongreß in Sydney vorgestellten Studie nahmen 89 Patienten mit Gonarthrose ein Jahr lang an einem von verschiedenen angebotenen Diätprogrammen teil. Dieses Programm verhalf den übergewichtigen Patienten zu einer mittleren Gewichtsabnahme von elf Kilogramm.

Der Therapieerfolg auf die Knieschmerzen wurde mit dem WOMAC-Osteoarthritis-Index bestimmt, einem Score von 0 bis 500 mm, mit dem Schmerz und Gelenkfunktion beurteilt werden. Das Akronym steht für "Western Ontario and McMasters OsteoArthritis".

Die Auswertung der Daten nach einem Jahr ergab eine durchschnittliche Verbesserung des Scores um 38 mm und damit etwa 3 mm pro Prozent Gewichtsreduktion.

Die diätetischen Maßnahmen waren somit sogar effizienter als die bei einer Metaanalyse errechnete Linderung der Beschwerden durch alleinige Verabreichung von Glucosamin, wie der Studienleiter Professor Henning Bliddal vom Frederiksberg Hospital in Kopenhagen berichtete. Das Ausmaß der Verbesserung habe etwa dem entsprochen, was mit einer Physiotherapie erreicht werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »