Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Ringfinger lang, Risiko für Arthrose hoch

 Ringfinger lang, Risiko für Arthrose hoch

Arthrose-Entwarnung: Ringfinger ist nicht länger als Zeigefinger.

Foto: ill

NOTTINGHAM (hub). Der Ringfinger ist offenbar nicht nur gut zum Tragen des Eherings. Forscher aus England meinen nämlich, dass er auch ein Indikator für das Arthroserisiko sein kann: Ist der Ringfinger länger als der Zeigefinger, ist auch das Arthroserisiko erhöht.

Vor allem Frauen haben dann häufiger Knie- und Hüftarthrose, hat eine Fall-Kontroll-Studie mit 2050 Arthrose-Patienten ergeben, die für eine mögliche Endoprothese in die Klinik kamen (Arthr&Rheum 1, 2008, 58).

Im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen war bei Frauen mit Arthrose der Ringfinger dreimal häufiger länger als der Zeigefinger. Ihr Risiko, an Arthrose erkrankt zu sein, war rechnerisch also um den Faktor drei erhöht. Was die Gründe dafür sind, wissen die Forscher aber noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »