Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Rauchen bei Arthrose verstärkt Knorpelverlust

WIESBADEN (hub). Raucher mit Gonarthrose sollten von dem Laster lassen: Sie haben ein höheres Risiko für Knorpelverlust als Nichtraucher mit der Erkrankung.

In einer prospektiven Studie mit 159 Männern mit Knie-Arthrose - darunter 19 Raucher - wurde zu beginn, nach 15 und 30 Monaten die Knorpelmorphologie im Kniegelenk mit MRT bestimmt (Ann Rheum Dis 66, 2007, 18). Außerdem bewerteten die Forscher von der Mayo Klinik Rochester die Knorpeldichte mit einer Sechs-Punkte-Skala.

Die Ergebnisse: In der Rauchergruppe war der Knorpel stärker zurückgegangen als bei den Nichtrauchern - und zwar zwischen Femur und Tibia um das 2,3-fache, zwischen Femur und Patella sogar um das 2,5-fache. Zu den möglichen Ursachen sagte Professor Stefan Rehart vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main: "Rauchen erhöht den oxidativen Stress und die Hypoxie wirkt negativ auf chondroprotektive Mechanismen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »