Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Rauchen bei Arthrose verstärkt Knorpelverlust

WIESBADEN (hub). Raucher mit Gonarthrose sollten von dem Laster lassen: Sie haben ein höheres Risiko für Knorpelverlust als Nichtraucher mit der Erkrankung.

In einer prospektiven Studie mit 159 Männern mit Knie-Arthrose - darunter 19 Raucher - wurde zu beginn, nach 15 und 30 Monaten die Knorpelmorphologie im Kniegelenk mit MRT bestimmt (Ann Rheum Dis 66, 2007, 18). Außerdem bewerteten die Forscher von der Mayo Klinik Rochester die Knorpeldichte mit einer Sechs-Punkte-Skala.

Die Ergebnisse: In der Rauchergruppe war der Knorpel stärker zurückgegangen als bei den Nichtrauchern - und zwar zwischen Femur und Tibia um das 2,3-fache, zwischen Femur und Patella sogar um das 2,5-fache. Zu den möglichen Ursachen sagte Professor Stefan Rehart vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main: "Rauchen erhöht den oxidativen Stress und die Hypoxie wirkt negativ auf chondroprotektive Mechanismen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »