Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Arthrosepräparat von Orthopäden positiv beurteilt

LANGENFELD (hub). Jeder vierte Orthopäde betreut mehr als 1000 Arthrose-Patienten im Quartal. Viele Kollegen setzen in der Therapie auf Knorpelbausteine und Mikronährstoffe.

Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage von Orthomol bei 546 Orthopäden. Jeder zweite Befragte betreut mehr als 500 Arthrose-Patienten im Quartal. Die Patienten haben meist eine Arthrose des Kniegelenks (29 Prozent), der Wirbelsäule (28 Prozent) oder des Hüftgelenks (19 Prozent), teilt das Unternehmen mit.

In der Therapie der Patienten hat für mehr als jeden zweiten Orthopäden die kombinierte Gabe von Knorpelbausteinen mit gelenkaktiven Mikronährstoffen einen hohen (34 Prozent) bis sehr hohen (17 Prozent) Stellenwert. Die Erfahrungen mit der ernährungsmedizinischen Therapie mit Orthomol Arthro plus® sind bei jedem zweiten gut, bei fast jedem fünften sogar sehr gut.

Patienten könnten von einer spürbaren Schmerzlinderung, mehr Beweglichkeit und höherer Lebensqualität profitieren. Auch der Bedarf an Analgetika könne verringert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »