Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Arthrose nach Hypertonie zweithäufigste Krankheit

25 Milliarden Euro direkte Kosten für Muskel- und Skeletterkrankungen

BADEN-BADEN (sh). In Deutschland haben derzeit 30 Millionen Menschen Muskel- und Skeletterkrankungen. Das fordere enorme materielle und personelle Ressourcen, so Professor Joachim Grifka aus Bad Abbach.

Zwischen 1994 und 2005 nahm die Diagnose Muskel- und Skeletterkrankung um über 37 Prozent zu. Im Jahr 2002 fielen für degenerative Muskel- und Skeletterkrankungen mehr als 25 Milliarden Euro direkte Kosten an. Arthrose ist nach Hypertonie die zweithäufigste Erkrankung. Und: Arthrose sei der Grund für jede vierte Frühverrentung, so Grifka, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist.

Die Zunahme arthrotischer Erkrankungen ist ein weltweites Problem, je höher die Lebenserwartung der Menschen wird, umso häufiger tritt Arthrose auf. Die WHO hat die Jahre 2000 bis 2010 zur "Bone and Joint Decade" erklärt, um auf die Bedeutung von Knochen- und Gelenkerkrankungen aufmerksam zu machen.

Arthrosen sind bekanntlich durch einen wechselnden Verlauf mit aktivierten und kompensierten (stummen) Phasen gekennzeichnet. Der größte Teil ist idiopathisch. Unfallverletzungen in der Jugend, Knochenbrüche, ständige Mikrotraumen oder Übergewicht begünstigten die Entstehung, erinnerte Grifka bei einer Veranstaltung des Unternehmens Opfermann in Baden-Baden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »