Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Arthrose nach Hypertonie zweithäufigste Krankheit

25 Milliarden Euro direkte Kosten für Muskel- und Skeletterkrankungen

BADEN-BADEN (sh). In Deutschland haben derzeit 30 Millionen Menschen Muskel- und Skeletterkrankungen. Das fordere enorme materielle und personelle Ressourcen, so Professor Joachim Grifka aus Bad Abbach.

Zwischen 1994 und 2005 nahm die Diagnose Muskel- und Skeletterkrankung um über 37 Prozent zu. Im Jahr 2002 fielen für degenerative Muskel- und Skeletterkrankungen mehr als 25 Milliarden Euro direkte Kosten an. Arthrose ist nach Hypertonie die zweithäufigste Erkrankung. Und: Arthrose sei der Grund für jede vierte Frühverrentung, so Grifka, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist.

Die Zunahme arthrotischer Erkrankungen ist ein weltweites Problem, je höher die Lebenserwartung der Menschen wird, umso häufiger tritt Arthrose auf. Die WHO hat die Jahre 2000 bis 2010 zur "Bone and Joint Decade" erklärt, um auf die Bedeutung von Knochen- und Gelenkerkrankungen aufmerksam zu machen.

Arthrosen sind bekanntlich durch einen wechselnden Verlauf mit aktivierten und kompensierten (stummen) Phasen gekennzeichnet. Der größte Teil ist idiopathisch. Unfallverletzungen in der Jugend, Knochenbrüche, ständige Mikrotraumen oder Übergewicht begünstigten die Entstehung, erinnerte Grifka bei einer Veranstaltung des Unternehmens Opfermann in Baden-Baden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »