Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Pro Jahr kostet Arthrose die Patienten 465 Euro

BONN (hub). Fast jeder zweite Arthrose-Patient ist nach einem Gelenkersatz oder einer Op weitgehend beschwerdefrei. Das ergab eine Umfrage bei 1100 Lesern von "mobil", dem Magazin der Deutschen Rheuma-Liga (aktiv 2, 2008, 2).

Weiteres Ergebnis: Arthrose belastet die Betroffenen finanziell. Im Mittel geben sie 465 Euro pro Jahr aus für Arzneien und Therapien, die nicht oder nur anteilig von der GKV bezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »