Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Erst Analgesie ermöglicht effektive Physiotherapie

Beobachtungsstudie bestätigt positiven Einfluss von Opioid / Zwei Drittel konnten Übungen vollständig ausführen

NEU-ISENBURG (mar). Eine effiziente Schmerzlinderung ist die Voraussetzung dafür, dass Patienten mit Schmerzen am Bewegungsapparat eine Physiotherapie überhaupt erst angemessen mitmachen können. Das hat eine multizentrische Beobachtungsstudie mit retardiertem Oxycodon bestätigt.

Erst Analgesie ermöglicht effektive Physiotherapie

Mit der Schmerzskala lässt sich der Rückgang der Stärke der Schmerzen einfach ermitteln.

Foto: Mundipharma

Die 843 Patienten, die an der von Mundipharma unterstützten Studie teilgenommen haben, litten an starken bis sehr starken Schmerzen des Bewegungsapparats - vor allem aufgrund von Arthrose, Osteoporose bedingten Wirbelkörperfrakturen, Bandscheibenvorfällen oder degenerativen Spinalkanalstenosen.

96 Prozent der Patienten nahmen vor Studienbeginn bereits Analgetika ein, davon 89 Prozent ein Nicht-Opioid oder ein Analgetikum der WHO-Stufe II. Trotz Medikation lag die Schmerzintensität zu Studienbeginn im Mittel bei 6,9 auf der numerischen Skala (NRS von 0 [kein Schmerz] bis 10 [stärkste Schmerzen]). Innerhalb von vier Wochen Therapie mit retardiertem Oxycodon (im Median 40 mg) nahm die Schmerzstärke um 65 Prozent ab: Bereits nach zehn Tagen war es zu einer Abnahme auf im Mittel NRS 4,4 gekommen, nach vier Wochen lag sie bei NRS 2,9. Und bei einem optionalen Nachuntersuchungstermin nach sechs Monaten, von dem ein Drittel der Patienten Gebrauch machten, lag die Schmerzstärke nur noch bei NRS 2,4, was leichten Schmerzen entspricht.

Was eine gute Schmerzlinderung ausmacht, wurde vor allem bei den 454 Patienten deutlich, denen eine Physiotherapie verordnet worden war: Zu Studienbeginn waren nur zwölf Prozent von ihnen in der Lage, ihre Bewegungsübungen in vollem Umfang auszuführen. Mit der Oxycodon-Therapie konnten dies nach 30 Tagen fast zwei Drittel.

Die Wirksamkeit der Oxycodon-Therapie wurde von den meisten Patienten (82 Prozent) mit "sehr gut" oder "gut" beurteilt. Und 94 Prozent der Ärzte bewerteten sie als "viel besser" oder "besser" wirksam als die Vortherapie (Orthopäde 37, 2008, 1210).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »