Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Ja zum Sport nach Implantation von Hüftendoprothese

MURNAU (hub). Häufig bestehen noch Bedenken zu sportlichen Aktivitäten nach Hüftendoprothesen-Op. So gebe es Studien, in denen ein Zusammenhang zwischen vermehrtem Abrieb und Prothesenlockerung belegt wurde. Andere Studien ergaben, dass sportliche Aktivität die Lockerungsrate sogar verringere, schreiben Dr. Stefan Simmel von der BG-Unfallklinik Murnau und seine Kollegen (Dt Z Sportmed 11, 2008, 268).

Um zu erfahren, welche Sportarten für die Patienten geeignet sind, wurden 17 erfahrene Operateure befragt. Alle erhielten eine Liste von 36 Sommer- und 10 Wintersportarten. Wandern, Nordic Walking, Schwimmen und Radsport auf der Straße erhielten hohe Zustimmungsraten, wurden als besonders geeignet angegeben. Bergwandern, Golfen, Segeln, Skilanglauf und Skitouren sowie Kegeln wurden als eher geeignet eingestuft. Ballsportarten und Leichtathletik gelten als nicht geeignet. Und Kampfsportarten werden als überhaupt nicht geeignet abgelehnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »