Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Robert Koch-Institut

Themenheft zu Arthrose erschienen

BERLIN. Arthrose, die weltweit häufigste Gelenkerkrankung bei Erwachsenen, ist Gegenstand des neuen, 54. Themenheftes der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE).

Das vom Robert Koch-Institut (RKI) herausgegebene Heft bietet auf rund 30 Seiten Infos zu Ursachen, Diagnostik, Verlauf, Therapie, Verbreitung, medizinische Versorgung, Kosten und Präventionsmöglichkeiten.

Verschiedene Faktoren können zur Entstehung einer Arthrose beitragen. Ein wichtiger Risikofaktor ist ein höheres Alter. Ab dem 60. Lebensjahr sei gut die Hälfte der Frauen und ein Drittel der Männer betroffen, teilt das RKI mit.

Auch Übergewicht kann die Entstehung einer Arthrose, speziell der Kniegelenke, fördern und den Krankheitsverlauf beschleunigen. Die Daten des Monitorings zeigen einen linearen Zusammenhang zwischen dem Body-Mass-Index und dem Auftreten einer Arthrose.

Die Behandlung bei Arthrose stützt sich dabei auf die konservative Behandlung (z.B. Physio- oder Ergotherapie, Gebrauch von Hilfsmitteln, medikamentöse Therapie) sowie operative Methoden.

Zu den Operationsmethoden zählt u.a. der Einsatz von künstlichen Gelenken. Angaben zur Häufigkeit einer Totalendoprothesen-Op an Knie und Hüfte in Deutschland seien ein Schwerpunkt des Heftes. (eb)

GBE-Themenheft "Arthrose": kostenlos bestellbar per gbe@rki.de und im Internet abrufbar unter www.rki.de/gbe

Topics
Schlagworte
Arthrose (476)
Orthopädie (3440)
Organisationen
RKI (1746)
Krankheiten
Adipositas (2965)
Arthrose (2254)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »