Ärzte Zeitung online, 07.02.2014

Hüftgelenkersatz

Alte Menschen profitieren von zementierter TEP

Der Einbau von Totalendoprothesen (TEP) bei über 65-Jährigen sollte nicht zementfrei erfolgen. Denn zementiert hält bei ihnen die TEP länger, haben Daten aus vier Endoprothesenregistern ergeben.

TURKU. Die Lebensdauer der verschiedenen Prothesentypen haben Orthopäden aus Finnland, Norwegen, Dänemark und Schweden ermittelt. Sie haben dafür die Daten der vier nationalen Endoprothesenregister analysiert (BMJ 2014; online 13. Januar).

Ausgewertet wurden Daten zu zementierten, zementfreien, Hybrid- (zementierter Schaft, zementfreie Pfanne) und reversen Hybridprothesen (zementfreier Schaft, zementierte Pfanne) des Hüftgelenks. Dabei zeigte sich, dass die Haltbarkeit der TEP vom Alter der jeweiligen Patienten abhängt.

So war in der Altersgruppe von 55 bis 65 Jahren kein wesentlicher Unterschied zwischen zementierten und zementfreien Prothesen nachzuweisen: Zehn Jahre nach dem Einbau befanden sich noch 92,2 Prozent (zementiert) und 91,8 Prozent der Hüft-TEP fest an Ort und Stelle.

Dieses Bild änderte sich allerdings in den Altersgruppen ab 65. Bei den 65- bis 75-Jährigen erreichte das Zehn-Jahres-Überleben der einzelnen TEP-Typen 93,8 Prozent (zementiert), 92,9 Prozent (zementfrei), 91,6 Prozent (hybrid) und 90,7 Prozent (revers hybrid).

Auch für Patienten ab 75 Jahren und darüber scheint der zementierte Hüftgelenkersatz die geeignetere Wahl zu sein. 95,9 Prozent der zementierten Fabrikate halten zehn Jahre. Andere Typen müssen häufiger ausgebaut werden, die Zehn-Jahres-Haltbarkeit beträgt 93,0 Prozent (zementfrei), 93,9 Prozent (hybrid) und 93,2 Prozent (revers hybrid).

In allen Altersgruppen waren Revisionsoperationen während der ersten sechs Monate nach dem Einsatz zementierter Implantate seltener nötig.

Bei Patienten ab einem Alter von 65 Jahren hielten zementierte Hüft-TEP länger als nicht zementierte, schreibt die Forschergruppe um Keijo Mäkelä (Turku), und weiter: "Die zunehmende Verwendung zementfreier Implantate in dieser Altersgruppe lässt sich mit unseren Daten nicht stützen." (rb)

[07.02.2014, 22:00:09]
Hans Kreis 
Hüft OP ohne Zement
1996 ,vor 18 Jahren, wurde meine Hüft operiert. Die Prothese nicht einzementiert, resp. mit natürlichem, eigenen Knochenmehl verbunden. Ein Monat nach de OP war das Bein unbelastbar.
Ich habe immer Sport getrieben.
Alter heute: 85

Bis heute sind keine Komplikationen aufgetreten. Wenn gewünscht, gebe ich Ihnen gerne Arzt Adresse bekannt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »