Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Gelenkerkrankungen

Wie verhält sich das Gehirn bei Arthritis?

JENA. Wie das Gehirn die Immunprozesse bei Arthritis, Rheuma oder Osteoporose und die Schmerzen beeinflusst, ist Thema eines über vier Jahre mit 3,8 Millionen Euro geförderten Projekts. So werde bei Arthritis mit MRT untersucht, ob die Blockade von Zytokinen die Schmerzaktivität im Gehirn reduziert, teilt die Uniklinik Jena mit.

Eventuell ließen sich so Hirnstrukturveränderungen durch den chronischen Schmerz rückgängig machen. Weiter wird erforscht, wie das autonome Nervensystem Fibroblasten und Osteoklasten steuert. Diese Zellen sind an der Gelenkzerstörung beteiligt, (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »