Ärzte Zeitung, 13.08.2015

Mythos oder Wahrheit

Ist Joggen schlecht fürs Knie?

Ob Joggen den Knien schadet, ist seit jeher umstritten. Sportmediziner haben die aktuelle Studienlage jetzt intensiv unter die Lupe genommen.

Von Robert Bublak

Ist Joggen schlecht für's Knie?

Ob Joggen gut oder schlecht für die Knie ist, lässt sich leider nicht eindeutig beantworten.

© nycshooter / iStockphotos

NOTTINGHAM. "Die Frage, ob Hobbyläufer eine Kniearthrose riskieren, entzieht sich einer definitiven Antwort." So lautet das Fazit eines Übersichtsartikels von Sportmedizinern um Richard Leech (University of Nottingham), betreffend den Einfluss des Joggens unterhalb der Schwelle zum Leistungssport auf pathologische Veränderungen im Kniegelenk (Br J Sports Med 2015, online 28. Juli).

Denn die Studienlage zu Knieproblemen von Freizeitläufern krankt an methodischen Mängeln.

Einer dieser Mängel: Joggen ist bisher relativ selten separat untersucht worden. Meist taucht es in einer Liste von sportlichen Aktivitäten bestimmter Intensität auf, die dann eine Gruppenanalyse durchlaufen.

Meist kein Zusammenhang mit Arthroserisiko

Sofern sich dann am Ende eine Risikoerhöhung ergibt, bezieht sie sich nicht aufs Laufen allein. Hinzu kommt, dass die Kriterien für die Laufbelastung und die Diagnose einer Arthrose variieren.

Wo explizit das Joggen unter die Lupe genommen wurde, haben die beteiligten Forscher zumeist keinen Zusammenhang zwischen der sportlichen Kniebelastung und dem Arthroserisiko gefunden.

Anders stellte sich die Lage für Langstrecken laufende Leistungssportler dar: Sie tun ihren Knien nichts Gutes und tragen ein signifikant erhöhtes Arthroserisiko.

In einer kleinen Studie mit 20 Läufern allerdings waren degenerative Gelenkveränderungen im Knie signifikant mit einer längeren Läuferkarriere, gemessen an der Zahl der Läuferjahre, assoziiert. Die Vergleichsgruppe bildeten Läufer mit gesunden Knien.

Einen Unterschied in der wöchentlich gelaufenen Strecke gab es nicht. Aber die beiden Gruppen waren nicht nach dem Alter der Beteiligten abgeglichen. Außerdem hatten Läufer mit Arthrose mehr Verletzungen in der Vorgeschichte.

Wie viel Laufen ist noch gesund?

"Wie sich die Kurve gestaltet, die ein Bild des höheren oder niedrigeren Arthroserisikos je nach Laufbelastung zeichnet, ist unbekannt", schreiben Leech und Mitarbeiter. Kann man auch zu viel laufen? Und wenn ja, wie viel Lauferei ist noch gesund?

Das Ermitteln einer Dosis-Wirkungs-Beziehung und individualisierter Risiken für das Laufen wäre nach Ansicht der Sportmediziner bahnbrechend. Dazu bedürfte es prospektiver longitudinaler Beobachtungsstudien, in die dann auch jüngere Läufer einzubeziehen wären.

Denn die Ergebnisse der gegenwärtigen Laufforschung sind systematisch verzerrt, weil sie im Wesentlichen von älteren Läufern stammen. Ob man aber aus den Befunden jener Glücklichen, die im Alter noch laufen können, allgemeine Schlüsse ziehen kann, ist zweifelhaft.

All dies geben Leech und sein Team den Läufern mit auf die Strecke. Sie gestehen durchaus zu, die vorhandenen Daten sprächen dafür, im Hobbylaufen keinen Risikofaktor für Arthrose zu sehen. Doch definitiv lässt sich das, wie erwähnt, nicht bestätigen.

[21.08.2015, 16:14:46]
Martin Helmes 
Ist Joggen "gut" fürs Knie
Interessant, dass die Überschrift diese Artikels in der Negativaussage: "Ist Joggen schlecht fürs Knie" mündet, wurde doch in der Originalstudie auch der Nutzen des Laufens für das Knie in Erwägung gezogen."Does running protect against knee osteoarthritis? Or promote it? Assessing the current evidence"
Nutzen und Schaden hängen sicherlich von vielen Faktoren ab, die nicht innerhalb einer Studie untersucht werden können. Strukturen passen sich ja bekanntlich auch durch Belastung an und das am besten durch regelmäßiges,strukturiertes gut dosiertes Training. Die Gesetzmäßigkeiten der Biologie sind daher auch für Hobbyläufer gültig und zu beachten.Danach entscheidet sich, ob Joggen gut oder schlecht fürs Knie ist. Eine pauschale Aussage wie "Rauchen schadet ihrer Gesundheit" ist daher im Bereich des Laufens zum Glück nicht möglich. zum Beitrag »
[13.08.2015, 20:41:21]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
"schlecht" für den einen (Dicken) ja, für den anderen (Dünnen) nein,
um wenigsten ein ganz klein bischen Licht in das Dunkel der Wissenschaftler zu bringen. zum Beitrag »
[13.08.2015, 10:17:40]
Dr. Richard Barabasch 
Sie ist sowieso nutzlos
Sie ist sowieso "nutzlos", weil die Fragestellung für die Studie nicht nur unvollständig ( Ernährungsgewohnheiten z.B. siehe den Einwand der Kollegin),sondern auch von Anfang an falsch war, da die Studie nach einem SCHULDIGEN suchte ! Und der kann nie "das Joggen" sein - sondern nur jene Person, die unter zu erfragenden (nämlich "welchen") Umständen diese Sportart ausübt. Darauf hätte es DANN eine Antwort gegeben und die Studie hätte - WIE NICHT - eindeutige HINWEISE erbracht, wie frau/man am besten diese Sportart unter welchen Auspizien und zu beachtenden Maßnahmen sich am joggen erfeuen und Nutzen daraus ziehen kann,
meint
R.B. zum Beitrag »
[13.08.2015, 08:20:34]
Cordula Molz 
Laufen isoliert gesehen
macht eher keinen Sinn, ein wichtiger Faktor ist doch die Ernährung. Wird die nicht einbezogen, ist die Studie nutzlos. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »