Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Macht Screening mit Kernspin bei Blutern Sinn?

Arthropathie-Früherkennung

HAMBURG (ner). Arthropathien als Folge wiederholter Gelenkeinblutungen sind bei Hämophilie-Patienten gefürchtet. Die Magnetresonanztomographie ist geeignet, früh Gelenkveränderungen zu erfassen. Doch welchen Patienten sollte man wann untersuchen?

Dieser Frage haben sich Kinderärzte aus Halle-Wittenberg gewidmet. Sie untersuchten, ob die Zahl der Einblutungen ins Gelenk oder das Alter der Patienten Anhaltspunkte für ein systematisches MRT-Screening sind oder bestimmte genetische Mutationen, berichtete Dr. Silvia Honeff aus Halle-Wittenberg bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung.

Honeff und ihre Kollegen hatten 33 Gelenke von 20 Kindern und Jugendlichen mit meist schwerer und mittelschwerer Hämophilie A und B per MRT untersucht. Obwohl bis zu 25 Einblutungen für die einzelnen Gelenke dokumentiert waren, wurden 27 der 33 Gelenke anhand eines etablierten MRT-Scores als normal eingestuft, so Honeff bei einer vom Unternehmen Wyeth unterstützten Veranstaltung.

Die Zahl vorangegangener Gelenkeinblutungen bestimme damit nicht das Auftreten von arthropathischen Frühveränderungen. Auch das Vorliegen prothrombotischer Risikofaktoren wie einer Faktor-V-Leiden-Mutation oder einer Prothrombin-Genmutation korreliert offenbar nicht mit dem Auftreten einer Arthropathie.

Mit zunehmendem Alter der Patienten muß jedoch vermehrt mit Arthropathien gerechnet werden. So wurden bei Kindern über 14 Jahren signifikant höhere MRT-Scores gemessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »