Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Macht Screening mit Kernspin bei Blutern Sinn?

Arthropathie-Früherkennung

HAMBURG (ner). Arthropathien als Folge wiederholter Gelenkeinblutungen sind bei Hämophilie-Patienten gefürchtet. Die Magnetresonanztomographie ist geeignet, früh Gelenkveränderungen zu erfassen. Doch welchen Patienten sollte man wann untersuchen?

Dieser Frage haben sich Kinderärzte aus Halle-Wittenberg gewidmet. Sie untersuchten, ob die Zahl der Einblutungen ins Gelenk oder das Alter der Patienten Anhaltspunkte für ein systematisches MRT-Screening sind oder bestimmte genetische Mutationen, berichtete Dr. Silvia Honeff aus Halle-Wittenberg bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung.

Honeff und ihre Kollegen hatten 33 Gelenke von 20 Kindern und Jugendlichen mit meist schwerer und mittelschwerer Hämophilie A und B per MRT untersucht. Obwohl bis zu 25 Einblutungen für die einzelnen Gelenke dokumentiert waren, wurden 27 der 33 Gelenke anhand eines etablierten MRT-Scores als normal eingestuft, so Honeff bei einer vom Unternehmen Wyeth unterstützten Veranstaltung.

Die Zahl vorangegangener Gelenkeinblutungen bestimme damit nicht das Auftreten von arthropathischen Frühveränderungen. Auch das Vorliegen prothrombotischer Risikofaktoren wie einer Faktor-V-Leiden-Mutation oder einer Prothrombin-Genmutation korreliert offenbar nicht mit dem Auftreten einer Arthropathie.

Mit zunehmendem Alter der Patienten muß jedoch vermehrt mit Arthropathien gerechnet werden. So wurden bei Kindern über 14 Jahren signifikant höhere MRT-Scores gemessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »