Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Tips zur Therapie beim engen Spinalkanal

MÜNCHEN (ner). Beim Syndrom des engen Spinalkanals können durch kombinierte physikalische und Arznei-Therapien Schmerzen reduziert werden. So können die meist älteren Patienten ihre Alltagsaktivitäten beibehalten.

Bei mehr als 90 Prozent der Patienten geht die Enge im Spinalkanal auf degenerative Veränderungen der Bandscheiben und Wirbelkörper sowie resultierende Mikroinstabilitäten mit Retro- oder Pseudogleiten der Wirbelkörper zurück, so Professor Gerold Stucki von der Klinik von der Uni München.

Die Patienten betreten oft breitbeinig und leicht nach vorne geneigt das Behandlungszimmer. Charakteristisch sei etwa das Fehlen von Rückenschmerzen beim längeren Sitzen, berichtet Stucki (Orthopäde 32, 2003, 865).

Er empfiehlt eine krankengymnastische Entlordosierung der Wirbelsäule sowie die Kräftigung der Bauchmuskulatur, um das Becken aufzurichten. Ein Bandscheibenvorfall könne zum Teil mit Wirbelsäulentraktionen rückverlagert werden. Hinzu kommen milde Wärme und detonisierende Massagen. Analgetika sollten nach dem dreistufigen WHO-Schema verordnet werden.

Infiltrationen an Nervenwurzeln, kleinen Wirbelgelenken oder in den Hiatus sacralis seien umstritten, aber lindern bisweilen zufriedenstellend die Symptome. Zur Steigerung der Fitneß spricht sich Stucki für Wassergymnastik, Rückenschwimmen oder Fahrradfahren aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »