Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Neue Hüftendoprothese schont Knochen

Beim Implantieren der Prothese wird nur der abgenutzte Hüftkopf abgefräst

MAGDEBURG (mut). Eine neue Hüftgelenk-Endoprothese ermöglicht jetzt einen sehr knochenschonenden Gelenkersatz: "Anstatt den gesamten Oberschenkelkopf zu ersetzen, wird bei der neuen Methode nur der abgenutzte obere Hüftkopf abgefräst und mit der Endoprothese überkront - vergleichbar mit dem Kronersatz bei Zähnen", so Dr. Andreas Machner von der Universitätsklinik Magdeburg.

Damit ergeben sich nur minimale Knochenverluste. Dies ist vor allem für jüngere Patienten ein Vorteil. Denn Endoprothesen halten meist nur 15 bis 20 Jahre und müssen dann durch ein größeres Modell ersetzt werden. Dazu muß aber noch genügend Knochensubstanz vorhanden sein. Das Verfahren wird außer in Magdeburg etwa auch in Berlin, Köln und Dresden angewandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »