Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Erste Erfolge mit künstlichen Bandscheiben

Eine Alternative zur Wirbelkörper-Fusion bei zerstörtem Diskus intervertebralis an der HWS und LWS wird immer mehr die künstliche Bandscheibe.

Noch gibt es aber nicht genug Langzeiterfahrungen und starke Einschränkungen bei der Indikation. So sollen etwa die Wirbelgelenke nicht arthrotisch und die übrigen Bandscheiben möglichst intakt sein.

Erste Erfolge mit zervikalen Diskus-Prothesen haben etwa Forscher aus Magdeburg gemacht. Sie implantierten Prothesen bei 50 Patienten mit Prolaps oder starker Diskus-Degeneration (Zentralbl Neurochir 65, 2004, 123).

Prä-Op vorhandene Schmerzen nahmen bei allen Betroffenen ab, motorische Defizite verschwanden bei 26 von 30. (slp)

Lesen Sie dazu auch:
Gelenkprothesen-Op wird immer sanfter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »