Ärzte Zeitung, 19.10.2004

Erste Erfolge mit künstlichen Bandscheiben

Eine Alternative zur Wirbelkörper-Fusion bei zerstörtem Diskus intervertebralis an der HWS und LWS wird immer mehr die künstliche Bandscheibe.

Noch gibt es aber nicht genug Langzeiterfahrungen und starke Einschränkungen bei der Indikation. So sollen etwa die Wirbelgelenke nicht arthrotisch und die übrigen Bandscheiben möglichst intakt sein.

Erste Erfolge mit zervikalen Diskus-Prothesen haben etwa Forscher aus Magdeburg gemacht. Sie implantierten Prothesen bei 50 Patienten mit Prolaps oder starker Diskus-Degeneration (Zentralbl Neurochir 65, 2004, 123).

Prä-Op vorhandene Schmerzen nahmen bei allen Betroffenen ab, motorische Defizite verschwanden bei 26 von 30. (slp)

Lesen Sie dazu auch:
Gelenkprothesen-Op wird immer sanfter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »