Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Bandscheiben-Dübel im Test

Studie mit neuartigem Implantat startet in Göttingen

GÖTTINGEN (eb). Mit einem neuartigen Metalldübel mit elastischem Silikonkern wollen Ärzte der Universität Göttingen Patienten mit verschlissenen Bandscheiben bereits im Frühstadium behandeln.

Nachdem die Tauglichkeit des Bandscheibendübels in biomechanischen Labortests bestätigt wurde, soll er nun auch in einer klinischen Studie erprobt werden, wie das Göttinger Universitätsklinikum mitteilt.

"Durch den elastischen Dübel mit Silikonkern behält die Wirbelsäule teilweise ihre Beweglichkeit und ihre Federfunktion. Der Verschleiß benachbarter Bandscheiben wird so minimiert", erläutert Dr. Thorsten Ernstberger von der Abteilung Orthopädie das Prinzip.

Weitere Infos bei Dr. Thorsten Ernstberger unter der Email-Adresse: ternstberger@med.uni-goettingen.de, Infos für Patienten unter Tel.: 05 51 / 39 27 75

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »