Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Bandscheiben-Dübel im Test

Studie mit neuartigem Implantat startet in Göttingen

GÖTTINGEN (eb). Mit einem neuartigen Metalldübel mit elastischem Silikonkern wollen Ärzte der Universität Göttingen Patienten mit verschlissenen Bandscheiben bereits im Frühstadium behandeln.

Nachdem die Tauglichkeit des Bandscheibendübels in biomechanischen Labortests bestätigt wurde, soll er nun auch in einer klinischen Studie erprobt werden, wie das Göttinger Universitätsklinikum mitteilt.

"Durch den elastischen Dübel mit Silikonkern behält die Wirbelsäule teilweise ihre Beweglichkeit und ihre Federfunktion. Der Verschleiß benachbarter Bandscheiben wird so minimiert", erläutert Dr. Thorsten Ernstberger von der Abteilung Orthopädie das Prinzip.

Weitere Infos bei Dr. Thorsten Ernstberger unter der Email-Adresse: ternstberger@med.uni-goettingen.de, Infos für Patienten unter Tel.: 05 51 / 39 27 75

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »