Ärzte Zeitung, 08.03.2005

US-Ärzte nähen abgeschnittene Hände wieder an

NEW YORK (dpa). Professor Alexander Dagum, Chefarzt für plastische Chirurgie an der Universität Stony Brook, und sein Team haben einem 49jährigen Mann in einer elfstündigen Operation dessen abgetrennte Hände wieder angenäht.

"Es war ein großartiger Moment, als sich die Finger wieder bewegten", so Dagum nach Angaben des New Yorker Rundfunksenders CBS.

Dem Patienten waren bei der Arbeit an einer Plastikpresse in einer Fabrik auf Long Island beide Hände an den Gelenken abgerissen worden. "Ich sah die Hände auf dem Fußboden liegen und dachte, mein Leben geht zu Ende", so der Patient.

Die Chirurgen mußten pro Arm unter anderem jeweils 24 Sehnen, zwei Arterien, und mehrere Hauptnervenstränge miteinander verbinden. Es bestünden gute Aussichten, daß der Patient etwa 50 Prozent der Bewegungsfähigkeit seiner Hände zurück erlange.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »