Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Intelligenter Gurt im Auto vorgestellt

NEU-ISENBURG (Smi). Künftig könnten die Gurtsysteme in Autos durch die Messung der individuellen Knochendichte sicherer werden. Eine entsprechende Erfindung hat der britische Wissenschaftler Roger Hardy vom Cranfield Impact Research Centre in Bedford jetzt vorgestellt, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Mittels Ultraschall tastet ein Scanner die Finger von Fahrer und Beifahrer ab und ermittelt daraus deren Knochendichte. Bei einem Aufprall zieht der Sicherheitsgurt bis zu einem errechneten Maximalwert an. Wird der Wert überschritten, gibt das Gurtsystem nach. Damit könnten Brüche bei Menschen mit empfindlichen Knochen vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »