Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Intelligenter Gurt im Auto vorgestellt

NEU-ISENBURG (Smi). Künftig könnten die Gurtsysteme in Autos durch die Messung der individuellen Knochendichte sicherer werden. Eine entsprechende Erfindung hat der britische Wissenschaftler Roger Hardy vom Cranfield Impact Research Centre in Bedford jetzt vorgestellt, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Mittels Ultraschall tastet ein Scanner die Finger von Fahrer und Beifahrer ab und ermittelt daraus deren Knochendichte. Bei einem Aufprall zieht der Sicherheitsgurt bis zu einem errechneten Maximalwert an. Wird der Wert überschritten, gibt das Gurtsystem nach. Damit könnten Brüche bei Menschen mit empfindlichen Knochen vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »