Ärzte Zeitung, 12.06.2006

Resorbierbare Stifte für die Schädelchirurgie

Körperschonende Verfahren erleichtern Therapie von Säuglingen / Stifte bei Kiefer-Engstand genutzt

DRESDEN (tra). Stifte aus resorbierbarem organischem Material helfen, auch Knochen im Schädel zu fixieren. Sie werden operativ in angrenzende Knochenränder eingefügt und durch Ultraschall eingeschmolzen.

Wie jetzt beim 56. Jahreskongreß für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Dresden berichtet wurde, führt das Verfahren zu einer höheren Stabilität und kürzeren Op-Dauer. Nach der Ultraschallbehandlung breiten sich die Stifte im Trabekelwerk des spongiösen Knochens aus. Das berichtete Professor Uwe Eckelt von der Technischen Uni Dresden, wo die Stifte gemeinsam mit dem Unternehmen Gebrüder Martin GmbH aus Tuttlingen entwickelt wurden.

Klinische Anwendungen bei Mittelgesichtsschädel-Frakturen sowie bei der Behandlung von Säuglingen mit Kraniosynostosen, also einem vorzeitigen Verschluß der Schädelnähte, waren erfolgreich. Bei Kindern mit Kraniosynostosen kommt es bekanntlich durch frühzeitige Verknöcherung zu Komplikationen, wenn die Nähte nicht geöffnet werden. Werden resorbierbare Stoffe bei der Operation verwendet, bleibt den Patienten die bei Verwendung von Titan unumgängliche zweite Operation erspart.

Auch bei der Distraktion bei Patienten mit Kiefer-Engstand sind Erfolge zu verzeichnen. Die Therapie erübrigt das Zähneziehen, um Platz im Kiefer zu schaffen. Denn das bewirkt das permanente Dehnen einer künstlichen Wachstumsfuge durch einen eingesetzten Distraktor. Der Kiefer wird zuvor durchtrennt. Im Spalt bildet sich mit der Zeit Kallus. Die Therapiedauer ist überschaubar: für eine Dehnung von zwei Zentimetern werden inklusive Konsolidierungsphase vier Monate veranschlagt. Der Eingriff ist sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »