Ärzte Zeitung, 05.07.2006

BUCHTIP

Ballonbehandlung für Wirbelkörper

Die Ballonkyphoplastie ist eine neue Therapieoption für Patienten mit osteoporosebedingten Wirbelkörperfrakturen. Dabei wird der Wirbelkörper mit einem Ballon aufgerichtet und mit Knochenzement stabilisiert. Erstmals gibt es jetzt im deutschsprachigen Raum ein Buch zu dieser Behandlungsmethode.

Darin beschreiben die Herausgeber Dr. Stephan Becker und Privatdozent Michael Ogon vom Wirbelsäulenzentrum am Orthopädischen Spital Speising in Wien die neue Operationstechnik, die klinischen Ergebnisse sowie Risiken und Komplikationen. Das Verfahren wird mit alternativen minimal-invasiven Verfahren zur Stabilisierung von Wirbelkörperfrakturen verglichen.

Ein Kapitel ist außerdem der begleitenden medikamentösen Therapie von Osteoporose-Patienten gewidmet. Ergänzt werden die Inhalte mit Beiträgen zur Biomechanik der Wirbelsäule, zu Eigenschaften des Knochenzements sowie zur physiotherapeutischen Nachbehandlung. Im Anhang finden sich Tabellen mit Kodierungs- und Abrechnungsziffern für Österreich, Deutschland und die Schweiz. (ner)

Becker, Stephan; Ogon, Michael (Hrsg.): Ballonkyphoplastie - Eine minimal-invasive Technik zur Stabilisation der Wirbelsäule. Springer-Verlag, 1. Auflage 2006, 136 Seiten, Preis: 99,80 Euro, ISBN 3-211-23592-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »