Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Mit Diskus-Implantaten schneller fit

MÜNCHEN (dpa). Mit Implantaten erreichen Patienten mit zerschlissenen Bandscheiben ihre volle Belastbarkeit oft rascher als mit traditionellen Versteifungsoperationen. Das hat Professor Michael Mayer, Präsident des Deutschen Wirbelsäulenkongresses, in München berichtet.

Nach internationalen Studien seien mehr als 60 Prozent der Patienten mit Implantaten nach einem halben Jahr wieder arbeitsfähig, nach einer Versteifung nur 25 Prozent. Implantate würden, schonend für die Rückenmuskulatur, durch einen kleinen Schnitt im Bauch eingesetzt. Bei einer Versteifung werde dagegen von hinten an der Wirbelsäule operiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »