Ärzte Zeitung, 09.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Osteotomie rund um das Knie

Kniegelenknahe Osteotomien haben derzeit eine Renaissance, nachdem sie in den vergangenen Jahren fast vollständig von der Knie-Endoprothetik verdrängt worden waren. Gründe dafür sind die Anwendung neuer Op-Methoden und Materialien wie Plattenfixateure aber auch der Wunsch vieler Menschen, bis ins hohe Alter schmerzfrei aktiv zu sein.

Angespornt durch Osteotomie-Kurse in Hannover, haben die Unfallchirurgen Professor Philipp Lobenhoffer, Dr. Jens Agneskircher und Dr. Mellany Galla nun ein Lehrbuch zu kniegelenknahen Osteotomien vorgelegt: Darin beschäftigen sich die Autoren zunächst mit Operationsindikationen und der Planung der Eingriffe. Es geht um Knorpeldrücke im Knie, um Untersuchungstechniken, die radiologische Op-Planung sowie um Konstruktionsprinzipien von Plattenfixateuren.

Im zweiten Teil werden verschiedene Operationsverfahren detailliert vorgestellt. Schließlich wagen die Autoren im dritten Teil des Buches einen Ausblick in die Zukunft: In mehreren Kapiteln stellen sie etwa die Computer-assistierte Navigation der proximalen Tibia-Osteotomie und Perspektiven bei Plattenfixateuren vor.

Das Lehrbuch zeichnet sich vor allem durch seine übersichtliche Gestaltung aus. Weiterhin gibt es farbige Abbildungen von Operationen, Grafiken sowie viele Röntgen- und MRT-Aufnahmen. (ner)

Lobenhoffer, Ph., Agneskircher, J. D., Galla, M. (Hrsg.): Kniegelenknahe Osteotomien, Thieme-Verlag Stuttgart 2007, 161 Seiten, Preis: 149,95 Euro, ISBN 978-3-13-142891-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »