Ärzte Zeitung, 01.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Wissenswertes zur Schulter

Der Ratgeber "Schulter-Schluss" beinhaltet sowohl die Perspektive von Patienten mit Schulter-Erkrankungen als auch die Sicht der Therapeuten. Der Titel trifft doppelt zu: Das Buch wurde gemeinsam von der Patientin Karin Kühlwetter, einem Schulter-Spezialisten und einem Physiotherapeuten verfasst.

Fast frei von Fachchinesisch erläutern sie, welche Erkrankungen es an der Schulter gibt, die Untersuchungs- und die Therapiemethoden - "Schluss" bezieht sich auch auf das Ende der Schmerzen bei adäquater Therapie.

Im Kapitel "Krankheitsbilder" schildern Patienten zunächst ihre Krankengeschichte, etwa bei Impingement-Syndrom, einer Arthrose oder bei einer Frozen Shoulder. Daran schließen sich jeweils die Erläuterungen des Freiburger Orthopäden Dr. Michael Lehmann an.

Unter "Behandlungsmethoden" geht es um die prinzipiellen Ziele medikamentöser, physikalischer, physiotherapeutischer und operativer Therapieoptionen und um Entscheidungskritierien, etwa für eine Operation. Das Buch soll Schulter-Patienten zudem aktivieren, selbst etwas zu tun, etwa mit zwölf Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit.

Vordergründig ein Patienten-Ratgeber kann dieses Buch all jenen Kollegen nutzen, die Patienten mit Schultererkrankungen betreuen und deren Beratung sie verbessern möchten. (ner)

Karin Kühlwetter, Michael Lehmann, Alli Gokeler: Schulter-Schluss - Aktiv gegen den Schulterschmerz. Steinkopff-Verlag, Darmstadt 2007, 148 Seiten, broschiert, Preis: 24,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1671-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »