Ärzte Zeitung, 03.07.2007

Röntgen ist risikoärmer geworden

BERLIN/ESSEN (ddp). Das Röntgen gehört zu den Oldtimern in der Medizin. Verzichten lässt sich darauf aber selbst im Zeitalter der Hightech-Chirurgie nicht. Experten kritisieren, dass die Gefahr von Röntgen-Strahlen dramatisiert werde.

"Die Chance, durch eine Mammographie Brustkrebs rechtzeitig zu erkennen und einen Todesfall zu vermeiden, ist zwischen 30- bis 100-mal größer, als durch die Untersuchung einen Todesfall zu verursachen", sagt Professor Bernd Hamm, Radiologe an der Berliner Charité und Vizevorsitzender des Berufsverbands der Deutschen Radiologen. Die Menge an Strahlen, der sich ein Patient pro Untersuchung aussetze, sei um ein Vielfaches gesunken.

Voraussetzung ist unter anderem, dass moderne Röntgen-Geräte verwendet werden. Diese sollten Hamm zufolge nicht älter als zehn Jahre sein. Wichtig ist auch, dass Patienten einen Röntgenpass mit sich führen, der alle Untersuchungen in der Vergangenheit dokumentiert. So hat es der behandelnde Arzt leichter, da er anhand von Voraufnahmen krankhafte Gewebeveränderungen besser diagnostizieren kann. Der Oldtimer aus dem 19. Jahrhundert, für den Wilhelm Conrad Röntgen den Nobelpreis für Physik erhielt, bleibt en vogue. Hamm: "Selten haben sich Innovationen so lange gehalten und bewährt wie das Röntgen, mal abgesehen von der Glühbirne."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »