Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Schwerpunkt der DGIM: Seltene Krankheiten

WIESBADEN (Rö). Nach Schätzungen haben in Deutschland vier Millionen Menschen eine so genannte seltene Erkrankung. Dazu gehören mehrere Muskel- und Stoffwechselkrankheiten, bestimmte Formen der Netzhautdegeneration, Kleinwuchs, Leberzellkrebs, Lungenhochdruck und Epilepsie.

Sie verlaufen häufig schwer, sind schmerzhaft, gehen mit Behinderungen einher und sind lebensbedrohlich. Viele der Patienten sind immer noch unzureichend versorgt. Denn es fehlt an systematischer Diagnostik, Therapien und wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Forschung. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin macht deshalb seltene Erkrankungen zu einem Scherpunkt ihres 114. Kongresses vom 29. März bis 2. April 2008 in Wiesbaden.

Informationen und Programm: www.dgim2008.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »