Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Tabakrauch hemmt Stammzellen

SAN FRANCISCO (hub). Rauchen hemmt die Knochenheilung. Den Ursachen sind jetzt Forscher der Uni Rochester auf die Spur gekommen. Die Daten wurden beim Kongress der US-amerikanischen Orthopädie-Forschungsgesellschaft in San Francisco vorgestellt.

Bei der Suche nach den möglichen Schadstoffen stießen die Forscher auf Benzapyren. Diese Substanz ist ein polyaromatischer Kohlenwasserstoff, die im Tabakrauch und Auspuffgasen vorkommt, aber auch bei Waldbränden frei wird.

In Genanalysen von Zellen konnten die Forscher zeigen, dass Benzapyren einen bestimmten Faktor (SOX-9) hemmt, der für die Umwandlung von Stammzellen in Knorpelzellen wichtig ist. Damit wird die Entwicklung von Knorpelzellen aus mesenchymalen Stammzellen unterdrückt und so der Reparaturmechanismus in Gelenken und Knochen verlangsamt.

Schon 2005 hatte die Forschergruppe gezeigt, dass auch Nikotin die Entwicklung von Knorpel- aus Stammzellen hemmt. Sie hoffen, mit ihren Erkenntnissen einen Ansatz zu finden, die Knochenheilung bei Rauchern zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »