Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Tabakrauch hemmt Stammzellen

SAN FRANCISCO (hub). Rauchen hemmt die Knochenheilung. Den Ursachen sind jetzt Forscher der Uni Rochester auf die Spur gekommen. Die Daten wurden beim Kongress der US-amerikanischen Orthopädie-Forschungsgesellschaft in San Francisco vorgestellt.

Bei der Suche nach den möglichen Schadstoffen stießen die Forscher auf Benzapyren. Diese Substanz ist ein polyaromatischer Kohlenwasserstoff, die im Tabakrauch und Auspuffgasen vorkommt, aber auch bei Waldbränden frei wird.

In Genanalysen von Zellen konnten die Forscher zeigen, dass Benzapyren einen bestimmten Faktor (SOX-9) hemmt, der für die Umwandlung von Stammzellen in Knorpelzellen wichtig ist. Damit wird die Entwicklung von Knorpelzellen aus mesenchymalen Stammzellen unterdrückt und so der Reparaturmechanismus in Gelenken und Knochen verlangsamt.

Schon 2005 hatte die Forschergruppe gezeigt, dass auch Nikotin die Entwicklung von Knorpel- aus Stammzellen hemmt. Sie hoffen, mit ihren Erkenntnissen einen Ansatz zu finden, die Knochenheilung bei Rauchern zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »