Ärzte Zeitung, 07.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Konservative Skoliosetherapie

Das Prinzip der dreidimensionalen Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth (1894-1985) besteht in einer Muskelaktivierung sowie einer Korrektur der Deformitäten mit speziellen Atemtechniken. Die inzwischen siebte Auflage des Buches der Tochter von Katharina Schroth, Christa Lehnert-Schroth, ist mit seinen vielen alten Fotografien von Behandlungsverläufen sowie einem Originaltext der Schöpferin der Therapie zu Beginn auch ein historisches Dokument.

Die Neuauflage wurde um einige Übungsbeispiele und Kasuistiken ergänzt, der Grundaufbau ist geblieben. Nach theoretischen Grundlagen werden die Therapieziele definiert und praktische Anleitungen für Ventilations-, Sprossenwand-, Boden- und andere Übungen gegeben. Zudem präsentiert Schroth die Ergebnisse klinischer Studien mit Skoliose-Patienten. (ner)

Christa Lehnert-Schroth: Dreidimensionale Skoliosebehandlung, Urban & Fischer Verlag, 7. Auflage 2007, 319 Seiten, 52 Euro, ISBN 978-3-437-44025-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »