Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Praxisnahe Orthopädie

Orthopädie-Wissen für niedergelassene Kollegen bietet das Buch "Praxis für konservative Orthopädie". Wie schon der Titel des Buches vermuten lässt, stehen konservative Therapieverfahren im Mittelpunkt.

Dazu zählen etwa Verbandstechnik, Physiotherapie, Manuelle Medizin und Schmerztherapie. Der Rehabilitation ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Dabei weisen die Autoren etwa darauf hin, dass die rheumatologische Rehabilitation nur gering in Anspruch genommen wird. Dies sei zum Beispiel bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis bedenklich, da sie ein erhöhtes Risiko für Berufs- und Erwerbsunfähigkeit haben. Dabei führe, so die Autoren, eine stationäre Reha nachweislich zu einer lang anhaltend reduzierten Krankheitsaktivität.

Interessierte Kollegen werden in dem Lehrbuch ausführliche Informationen über orthopädische Vorgehensweisen bei im Alltag relevanten Krankheiten wie Arthrosen oder Durchblutungsstörungen finden. (cin)

Hans-Peter Bischoff, Jürgen Heisel, Hermann Locher: Praxis der konservativen Orthopädie, Thieme Verlag, 1. Auflage 2007. 779 Seiten, 199,95 Euro, ISBN: 9783131424617

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »