Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Buchtipp

Rheuma bei Kindern - was tun?

Für etwa zwei Prozent aller Besuche in der pädiatrischen Praxis sind Gelenk-, Muskel- und Knochenschmerzen die Gründe. Außer vielen harmlosen Ursachen kann aber auch die juvenile idiopathische Arthritis Auslöser der Beschwerden sein. Das Buch "Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit" richtet sich an Hausärzte und Pädiater, aber auch an Betroffene und deren Familien.

In einem einleitenden Kapitel werden Grundbegriffe der Immunologie erklärt. Nichtmediziner sollten dabei für die Lektüre einige Vorkenntnisse mitbringen. Nachfolgend werden die wichtigsten rheumatischen Erkrankungen einschließlich ihrer Symptomatik und Diagnostik vorgestellt; verschiedene medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapieansätze werden präsentiert und deren Erfolgsaussichten bewertet.

Hilfreich für Eltern ist das kurze Kapitel "Krankheitsbewältigung im Alltag". Weitere Informationen, Kontaktadressen und Websites - meist für den österreichischen Raum - vervollständigen den Inhalt und helfen weiter. (sir)

Christian Huemer, Wilhelm Kaulfersch (Hrsg.): Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit", Springer-Verlag, Wien. 204 Seiten, 36 Abb.; 19,95 Euro, ISBN: 978-3-211-48619-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »