Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Buchtipp

Rheuma bei Kindern - was tun?

Für etwa zwei Prozent aller Besuche in der pädiatrischen Praxis sind Gelenk-, Muskel- und Knochenschmerzen die Gründe. Außer vielen harmlosen Ursachen kann aber auch die juvenile idiopathische Arthritis Auslöser der Beschwerden sein. Das Buch "Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit" richtet sich an Hausärzte und Pädiater, aber auch an Betroffene und deren Familien.

In einem einleitenden Kapitel werden Grundbegriffe der Immunologie erklärt. Nichtmediziner sollten dabei für die Lektüre einige Vorkenntnisse mitbringen. Nachfolgend werden die wichtigsten rheumatischen Erkrankungen einschließlich ihrer Symptomatik und Diagnostik vorgestellt; verschiedene medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapieansätze werden präsentiert und deren Erfolgsaussichten bewertet.

Hilfreich für Eltern ist das kurze Kapitel "Krankheitsbewältigung im Alltag". Weitere Informationen, Kontaktadressen und Websites - meist für den österreichischen Raum - vervollständigen den Inhalt und helfen weiter. (sir)

Christian Huemer, Wilhelm Kaulfersch (Hrsg.): Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit", Springer-Verlag, Wien. 204 Seiten, 36 Abb.; 19,95 Euro, ISBN: 978-3-211-48619-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »